Wir über uns

Hier finden Sie ein Interview mit unserem Vorsitzenden

Die Idee

Die Idee der „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“ wird getragen von einer Vernetzung der für Hessen typischen Obstwiesen mit regionalen Initiativen. Ziel ist es, entlang der Route themenbezogene dauerhafte Aktivitäten und Stationen rund um die Kultur des Streuobstanbaues zu entwickeln, um damit die Region wirtschaftlich zu stärken und die Streuobstwiesen langfristig zu sichern.

Hinter der „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“ verbirgt sich ein Konzept zur Verbesserung der Lebensqualität und der Erhaltung der Kulturlandschaft in der Region. Im Sinne der Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe sollen hierbei die Bereiche Obstverarbeitung, Landwirtschaft, Gastronomie, Handwerk, Touristik, Kultur, Naturschutz- und Landschaftspflege einbezogen werden.

Die Apfelwein- und Obstwiesenroute ist geprägt durch die Kooperation dieser Elemente und stellt daher in ökologischer und ökonomischer Sicht eine Chance für die Region dar.

Die Route

Die „Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute“ wird sich, ausgehend von einer bereits realisierten Regionalschleife zwischen Main und Taunus, in einem breiten Korridor am östlichen Taunusrand entlang über den Raum Butzbach nach Norden erstrecken und orientiert sich dabei an großflächig vorhandenen Streuobstbeständen.

Ausgehend vom Kinzig-Tal soll eine südliche Route über das Messeler und Reinheimer Hügelland den vorderen und hinteren Odenwald erschließen.
Von der unteren Mainebene wird ein Routenkorridor über das Büdinger- und Ronneburger Hügelland und die nordöstliche Wetterau bis in den Hungener
und Licher Raum reichen.

Eine Verknüpfung der beiden Nordtangenten soll über die Gießener Schwelle bis nach Ober­hessen sichergestellt werden. Eine Erweiterung nach Nord- und Osthessen ist ebenso geplant, da z. B. in den Gebieten um Witzenhausen, Eschwege und Fulda größere Obstwiesenbestände existieren und entsprechende Konzepte und Initiativen vorhanden sind.

Wesentlich ist, dass sich die geplanten Routen möglichst an bereits bestehenden Wander-, Reit-, Wasser- und Radwegenetzen orientieren und sich jeweils hieraus schwerpunkt- und themenbezogene Regionalschleifen entwickeln lassen.

Die Partner und Beteiligten

Die „Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute“ ist geprägt durch die stationäre und temporäre Verknüpfung von einzelnen Marketing- und Erlebnisaktionen. Mit diesen Elementen und der damit einhergehenden themenspezifischen Wegeführung werden Menschen sowohl in als auch außerhalb der Region als Zielgruppe angesprochen.

Dabei sollen alle Vermarktungswege, ausgehend von den Ursprungs- bis zu den Verarbeitungsprodukten der Streuobstbestände mit weiteren landwirtschaftlichen
Produkten sowie mit den Bereichen Kultur, Landtourismus, Handwerk, Gastronomie, Landschaftspflege und Naturschutz vernetzt werden.

Die Partnerbetriebe aus diesen Bereichen bilden die Trägerorganisation für die jeweilige Regionalschleife der „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“.

Die Organisation

Die Marketinggesellschaft „Gutes aus Hessen“ e. V. ist Inhaber und Träger des patentrechtlich geschützten Zeichens der „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“, das in seinem Logo durch einen Apfel symbolisiert wird.

Die Marketinggesellschaft hat hierbei zunächst die Aufgabe, ausgehend von der bereits vorhandenen Regionalschleife Main-Taunus, weitere Regionalschleifen zu initiieren bzw. bereits vorhandene regionale themengleiche Ansätze greifen, zu unterstützen, zu koordinieren schließlich zu der „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“ zusammenzuführen.

Neben dieser Koordinierungsfunktion hat die Marketinggesellschaft die Aufgabe, bei der Gründung regionaler Trägerorganisationen mitzuwirken, das Konzept inhaltlich weiterzu­entwickeln, qualitative Standards für die Zei­chenvergabe in der Region zu erarbeiten, ein Kontrollsystem aufzubauen, Öffentlichkeitsarbeit zu leisten und überregionale Marketingaktivitäten durchzuführen.

Die regionalen Trägerorganisationen sind Lizenznehmer des Zeichens und vergeben die Zeichennutzung selbständig und in eigener Verantwortung an die Partnerbetriebe ihrer Regionalschleife. Die regionale Trägerorganisation organisiert und koordiniert die regionalen Aktivitäten und übt die Kontrolle für die Zeichennutzung aus.

Innerhalb des Grundkonzeptes zur „Hessischen „Apfelwein- und Obstwiesenroute“ verbindet die regionale Trägerorganisation ihre Regionalschleife mit regionsspezifischen Themen und Inhalten.

Die Umsetzung

Im Rahmen des Pilotprojektes zur Regionalschleife „Main-Taunus“ wurde ein Partnerhandbuch zur „Hessischen Apfelwein- und Obstwiesenroute“ erarbeitet, das inhaltlich, thematisch und organisatorisch die Grundlage für die Bildung neuer Regionalschleifen darstellt.

Wichtigster und erster Schritt hierbei ist, neben der Information, die Ansprache und Einbeziehung interessierter Partner aus der Region. Eine besondere Bedeutung kommt vorhandenen Gruppierungen wie Obst- und Gartenbauvereinen, Naturschutzgruppen, Landschaftspflegevereinen, Direktvermarktergruppen, regionalen Entwicklungsgruppen etc., auch im Hinblick auf die mögliche Übernahme der Aufgaben der regionalen Trägerorganisation, zu.

Jahresberichte

Einen Überblick über unsere Aktivitäten in den letzten Jahren geben Ihnen die Jahresberichte unseres Vorsitzenden:

Sonstiges

Weitere Informationen und Downloads zu unserem Verein finden Sie unten in der Fußzeile. So beispielsweise unsere Satzung, eine Listung unserer Verkaufsartikel (Radwanderkarte, Reisehandbuch Landkreis Gießen, Apfelweingläser, Schnapsgläser und anderes mehr), ein Beitrittsformular, wenn Sie Mitglied werden wollen und Downloads für unsere Mitglieder (Grafik des Logos mit rotem Apfel und grünem Pfeil).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.